Kategorie:

Tipps für den Hochzeitstag

 

Hier gebe ich Euch ein paar Tipps für den schönsten Tag. Diese werden nicht beinhalten wie man am besten die Hochzeitstorte aussucht oder passende Schuhe kauft. All das, was jetzt hier kommt, ist ausschließlich

aus der Sicht des Fotografen zu verstehen. Das verhilft ohne großen Mehraufwand zu den besseren Fotos und schließlich ist es das, wofür man als Fotograf engagiert wird.

Der Zeitmangel


Bei der Vorbereitung der Planung ist es von Vorteil, wenn alle Lokationen nicht weit weg voneinander liegen und die Zeit der Überfahrten bis auf ein Minimum reduziert ist. Macht ein Timetable. Es macht es, um einiges leichter an dem Tag den Überblick zu behalten. Verteilt die Liste an die Dienstleister, damit sie auch wissen was läuft. Eingeplante Zeitpuffer verhindern den Stress.

Ausschlafen


Man kann ja schon mal vor der Hochzeit anfangen zu feiern. Ratsam ist es jedoch nicht. Rote Augenringe, verwelktes Aussehen, grauer Haut-Teint sind die Folgen. Demotiviertes Verhalten vor der Kamera und saurer Gesichtsausdruck haben noch nie zu den besseren Fotos verholfen. Genug Schlaf vor der Feier ist daher essentiell für die gelungenen Fotos.

Sorgenfrei sein


Da kommen wir schon zum nächsten Punkt. DER Tag muss für euch komplett sorgenfrei sein. Die Verantwortung für den zeitlichen Ablauf wird optimalerweise an den Weddingplaner oder jemanden übertragen dem ihr vertraut. Versucht nicht selbst alles in der Hand zu behalten. Dann habt ihr keine Zeit für all die wunderschönen Dinge die an dem Tag passieren und macht euch womöglich Sorgen ob Onkel Bob noch im Stau steht und wann das Catering kommt. Eine Bezugsperson die am Hochzeitstag für alle Dienstleister und Gäste als Ansprechpartner zur Verfügung steht, macht das ganze einfacher und ihr als Paar könnt euch auf die all die schönen Momente freuen.

Regen am Hochzeitstag


Macht Euch keine Sorgen, ob es regnen wird! Einen Plan B zu haben ist immer gut. Bespricht mit eurem Fotografen, ob es die Möglichkeit gibt einen Afterwedding zu machen. Das verursacht natürlich ggf. Kosten. Dafür seid ihr an dem Tag entspannt und es muss ja auch nicht regnen. Falls es aber doch regnet, habt ihr einen Plan B und müsst euch keine Sorgen machen.

Nicht überlebenswichtige Dinge, die einem doch das Leben enorm erleichtern


Pflaster, Taschentücher, Schmerztabletten und Nähzeug dabei zu haben kann nicht verkehrt sein. Trauzeugen, Bruder oder Schwester nehmen es bestimmt gern für euch mit.